EXHIBITIONS

X
Full height
Close Full height
THE MISSING ROOM
LAGE EGAL, STUDIOS ID, BERLIN
4/10/18 - 14/10/18
INSTALLATION VIEW, THE MISSING ROOM, STUDIOS ID, BERLIN
BESSER VERTIKAL 01, 2018
THE MISSING ROOM

Curated by Pierre Grannoux, assisted by Sarie Nijboer


Artists: Jofroi Amaral I Erik Andersen I Maria Anwander I Ruben Aubrecht I Ornella Fierres I Peter Freitag I Lukas Glinkowski I Rodolphe Huguet I Sophia Pompery I Nina E. Schönefeld

Welches Verhältnis besteht zwischen KünstlerInnen, Kunstwerk und dem Raum, in dem es entsteht? Was passiert, wenn das Atelier zum Ausstellungsraum wird? "Der Ort der Schöpfung – das Hirn des Künstlers – ist ein geheimer Ort, dessen äußeres Emblem ist das Atelier" (Brian O'Doherty). Um genau diesen "geheimen Ort" geht es in diesem Ausstellungsprojekt. Verkörpert wird er durch einen ca. 250 qm großen fensterlosen Raum, welcher sich im Zentrum des zweiten Stockwerkes des Atelierhauses Studios ID in Alt-Hohenschönhausen befindet. Das ehemalige Gebäude (ID = Intelligence Department) wurde 1985 innerhalb des Sperrgebiets durch das Ministerium für Staatssicherheit erbaut und diente der Entwicklung, Produktion und Instandhaltung von verschiedenen Spionagegeräten.


Der Raum ist "isoliert" im zweifachen Sinne: Zwar befindet er sich im Zentrum und ist umringt von zahlreichen Ateliers, doch ohne Fenster und nur mit zwei einfachen, bis jetzt immer versperrten Türen ist er von außen kaum wahrnehmbar. Von innen sind die Wände und Decke vollständig mit Kupfer ausgekleidet und somit von der Außenwelt faktisch abgeschirmt. Der Raum war somit sowohl abhörsicher als auch abstrahlsicher und wurde voraussichtlich für geheime Besprechungen und zum Testen von Spionage-Geräten oder Erstellung von Computerplatinen genutzt. Für die Ausstellung THE MISSING ROOM wird dieser Raum erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im ersten Teil der Ausstellungsreihe RESTRICTED AREA erforscht eine ausgewählte Gruppe von 10 Künstlern den Raum als geheimen Ort, als Ort des Beobachtens und Gesehenwerdens, wo Spuren untersucht und ans Licht gebracht werden. Die Wahrnehmung historischer Zusammenhänge aus heutiger Sicht spielt in der Ausstellung ebenso eine Rolle wie das historische und objektive Wissen von Orten, Objekten und Menschen.

LAGE EGAL